Indikationen

Anwendung

Bioresonanz setzt in erster Linie die Selbstregulation in Gang und wirkt daher bei körperlichen und psychischen Beschwerdebildern wie auch bei Lernschwierigkeiten unterstützend. Auch für Kinder ist Bioresonanz eine geeignete Therapieform, da sie weder belastend noch schmerzhaft ist.

 Mit Bioresonanz werden besonders häufig behandelt:

 

Allergien und Überempfindlichkeiten

-Nahrungsmittel (Weizen, Milch, Sellerie usw.)

-Tierhaare (Katzen, Hunde, Pferde usw.)

-Pollen (Hasel, Weide, Gräser usw.)

-Hygieneartikel (Kosmetik, Waschmittel, Parfüm usw.)

-Berufsspezifische Allergien (Coiffeur, Bäcker, Malerin usw.)

 

Funktionelle Beschwerden

-Konzentrationsschwierigkeiten, Befindlichkeitsstörungen

-Schlaflosigkeit, Erschöpfung, Burnout

-Schwindel, Kopfschmerzen, Migräne

-Kurzatmigkeit, Asthma

 

Verdauungsbeschwerden

-Verstopfung, Durchfall

-Blähungen, Flatulenz

-Magenbrennen

-Bauchweh

 

Körperentgiftung

-Metalle (Quecksilber, Aluminium, Blei usw.)

-Infektionen (Borreliose, Candida, Parasiten usw.)

-Lösungsmittel (Formaldehyd, PCB usw.)

 

Hautausschläge

-Chronisches Ekzem

-Neurodermitis

-Milchschorf

-Psoriasis

 

Empfehlenswert ist Bioresonanz auch nach Operationen, bei Verletzungen und Schmerzen, sowie zur Narbenentstörung. Auch kann sie hilfreich sein um Medikamente und Impfungen besser verträglich zu machen.