Burnout

Eine zu hohe Energieabgabe unter permanent zu hoher Anspannung für eine zu geringe Wirkung bei ungenügendem Energienachschub. (Schröder 2006)

Burnout entwickelt sich nicht von heute auf morgen. Ist ein Mensch über einen längeren Zeitraum dauerhaft überfordert, lassen sich, bevor es zu wirklichen körperlichen Veränderungen kommt, einige Verhaltensänderungen beobachten:

-Hast und Ungeduld, Essen verschlingen, Pausen verkürzen und ausfallen lassen schnelles Sprechen und Fahren, andere unterbrechen,… 

-mehrere Dinge gleichzeitig tun, mangelnde Organisation

-vermehrte Konflikte, Zynismus, vorwurfsvoll aggressiv

-innere Unruhe, Unzufriedenheit, Hilflosigkeit, Versagens-Ängste, Leere im Kopf 

Entstehung:

  1. Anfangsphase mit chronischer Müdigkeit und Energiemangel
  2. Reduzierter Einsatz und Überdruss an der Arbeit, zunehmende Fehlzeiten, Frust und Aggressionen
  3. Abbauphase mit Leistungsabfall, Konzentrationsstörungen, mangelnder Anpassungsfähigkeit.
  4. Phase der Verflachung: emotionaler, sozialer und geistiger Rückzug mit Auswirkungen auf das Privatleben, feindseliges Verhalten, psychosomatische Beschwerden, erhöhte Suizid-Gefahr, Gefahr des Drogen- oder Medikamentmissbrauchs, Konsumdrang.

Weitere Anzeichen eines chronischen Stress, der zur Erschöpfung und schließlich zum Burnout führt:

  1. Ängstlichkeit, Zukunftsängste, Mutlosigkeit, Entschlusslosigkeit
  2. Nervosität, innere Unruhe, Müdigkeit
  3. Ein- und Durchschlafstörungen
  4. Kopfschmerzen, Migräne
  5. Erschöpfung, Kraftlosigkeit, fehlender Antrieb
  6. Motivationsverlust, „Akkus leer“
  7. Gewichtszunahme, Heißhungergefühle
  8. Kardiovaskuläre Beschwerden, Herzrhythmusstörungen
  9. Libidomangel

Wertesystem

Fremdbestimmte Arbeit- und Lebensweise, welche nicht mit dem persönlichen Wertesystem übereinstimmt, begünstigt die Entstehung von Burnout. Ein Wertesystem kann als eine innere Ausrichtung, welche das Denken und Handeln prägt, angesehen werden. Diese setzt sich zusammen aus Ethik, Moral und dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden.

Als Therapeutin begleite ich Sie gerne, in Zusammenarbeit mit anderen Therapeuten und/oder Ärzten, im Prozess des Erkennen, Neuausrichten, Energieschöpfung sowie des definieren und verankern Ihres persönlichen Wertesystems.

Es ist wichtig, medizinisch abzuklären, ob eine organische (körperliche) Ursache wie Diabetes (Zuckerkrankheit), Über- oder -Unterfunktion der Schilddrüse, eine organisch bedingte Schlafstörung auszuschliessen sind.